Gut Laach liegt im Rurtal im Naturpark Nordeifel zwischen Nideggen und Hürtgenwald, 192 m NN. Der  Betrieb setzt sich zusammen aus derzeit ca. 75 ha Dauergrünland und 11 ha Wald. 

Gut Laach

Mit der Zucht von reinrassigen Longhorns wurde auf Gut Laach 1989 begonnen.              Vorausgegangen waren Informationsreisen zu Ausstellungen und Zuchtbetrieben in           Großbritannien. Longhorns waren bis zu diesem Zeitpunkt  eine auf dem  Kontinent gänzlich unbekannte Rinderrasse. Trotzdem fiel die Entscheidung zu Gunsten dieser "Unbekannten" nicht schwer und der Aufbau der heute ca. 45 Mutterkühe umfassenden Reinzuchtherde begann mit ausgesuchten Tieren aus den besten Herden wie zum Beispiel Fishwick, Grove House, Bemborough und Rousham, um nur einige zu nennen.   

Zur Zeit sind fünf Zuchtbullen aus unterschiedlichen Linien im Einsatz. Mit Nachzucht beläuft sich der Viehbestand im Durchschnitt auf ca. 130 Tiere. Der größte Teil der Herde wird ganzjährig im Freien gehalten und nur mit eigenem Futter gefüttert, d.h. im Winter    Zufütterung von Grassilage oder Heu. Die Jungtiere, die vor dem Winter abgesetzt werden, erhalten zusätzlich noch Zuckerrübenpellets , damit sie im ersten Jahr nicht an Kondition verlieren. Auf den Zukauf von industriellen Fertigfuttermitteln wird verzichtet. So ist gewährleistet , dass nicht ungewollt Substanzen gefüttert werden, die die Fleischqualität und die Gesundheit der Tiere beeinträchtigen . Der Bestand ist unter regelmäßiger tierärztlicher Kontrolle und amtlich anerkannt Brucellose-,  Leukose-, TB- und BHV1-frei. Alle Tiere sind gegen BTV 8 geimpft. Alle in der Zucht eingesetzten Tiere sind beim Zuchtverband Longhorn Cattle Society registriert.

Von der Castleview Herde ausgehend befinden sich verschiedene Zuchten im Aufbau, unter anderem auch in Belgien, Luxembourg und den Niederlanden. Auch aus den USA und Australien besteht ein großes Interesse, dem allerdings wegen der bestehenden Veterinärauflagen nur über den Export von Embryonen nachgekommen werden kann. Im Frühjahr 2002 traten zwei männliche, kastrierte Absetzer den Weg nach Frankreich an, um dort als zukünftige Zugochsen ihre Stärke zu beweisen. 

Longhorns in Frankreich

Die Herde wird rein kommerziell gehalten, ohne zusätzliche Investitionen in teure Stallplätze oder Zukauffutter. Tiere, die nicht in die Zucht oder zur Gebrauchskreuzung gehen, werden als Schlachttier entweder ab Hof oder über einen regionalen Schlachtbetrieb vermarktet. Folgende Schlachtgewichte und Klassifizierungen ließen sich z.B. bei einer Gruppe Schlachtbullen erreichen , die extensiv aufgezogen und gehalten waren: 

Alter Schlachtgewicht   Klassifizierung
19 Mo 355,0 kg   R3
19 Mo 365,6 kg   R3
20 Mo 387,0 kg   R3
20 Mo 376,6 kg   R3
20 Mo 356,0 kg   R3
23 Mo 399,6 kg   R2

 

Beste Erfahrungen haben wir auch beim Einsatz von Longhornbullen auf Rinder anderer Fleisch-oder Milchrassen gemacht. Die Kälber, auch bei der Färsenvornutzung, werden leicht geboren, verfügen über ein hohes Wachstumspotential und sind ausgesprochen vital. Die weiblichen Kreuzungskälber entwickeln sich zu hervorragenden, robusten Mutterkühen, die ohne Probleme mit Bullen der schweren kontinentalen Fleischrassen belegt werden können und über  hohe Milchleistung, beste Muttereigenschaften und absolut problemlose Klauen verfügen.

Kreuzung Holstein X Longhorn

Bestätigt wurden die im Betrieb erzielten Ergebnisse auch durch die Stationsprüfung von 5 Jungbullen, die am 14.10.2000 zur Eigenleistungsprüfung nach Eickelborn transportiert wurden. Bei Prüfungsabschluss am 27.4.2001 erreichten sie folgende Gewichte: 

OM-Nummer Gewicht

bei Anlieferung

300 Tg*

400 Tg**

tgl.Zunahme Gewicht bei

Prüfungsende

DE05.33078886 342 kg 381,89 kg*

479,80 kg**

1.201 gr 479 kg
DE05.33078887 340 kg 403,57 kg*

499,20 kg**

1.260 gr 495 kg
DE05.33078889 309 kg 362,46 kg*

479,80 kg**

1.211 gr 471 kg
DE05.33078890 278 kg 315,30 kg*

449,52 kg**

1.244 gr 446 kg
DE05.33378895 262 kg 460,00 kg** 1.168 gr 417 kg

Die Erfahrung der letzten 20 Jahre hat gezeigt, dass mit keiner anderen Rasse unter unseren Betriebsbedingungen wirtschaftlicher Fleisch produziert werden kann. 


 Sabine Zentis, Gut Laach, 52385 Nideggen                       cvlonghorns@aol.comback top